Halleluja, Halleluja, ...

Der Höhepunkt des Jahres 2014 für unseren Chor war das Konzertwochenende zur Aufführung der Johannespassion in Rotenburg, Hamburg und Rostock.

... nach so einem Wochenende mit 3 Konzerten kann man nichts anderes sagen. Das letzte Wochenende mit 3 Konzerten von Johann Sebastian Bach – Johannes Passion, war so grandios, dass es schwer fällt wieder in die Normalität zu kommen.
Das 1. Konzert startete am Freitag, den 11.04.2014 in Rotenburg/Wümme in der evangelischen Stadtkirche. Der Kantor Karl-Heinz Voßmeier begrüßte die Sänger, Sängerinnen, das Barock-Orchester und die Solisten sehr herzlich. Es war einzigartig, dass die ev. Kirchengemeinde und die Neuapostolische Kirche aufeinander zugegangen sind. Das ist Ökumene. Vor Konzertbeginn wurde der Konzertchor von Apostel i. R. Eckehard Krause begrüßt und man begann mit einem Gebet. In der Pause kam noch Bischoff Novici hinzu und begrüßte alle Mitwirkenden.
Während des Konzertes herrschte große Spannung. Manche Träne floss, da die Darbietungen auf den Inhalt der Passion sehr einfühlsam abgestimmt waren. Ein umwerfender Applaus beendete die gut vorbereitete Arbeit von Daniel Arnold und seinem Chor.

Das 2. Konzert, am 12.04.2014 wurde in der Gemeinde Hamburg Eppendorf aufgeführt. Auch dort herrschte großer Andrang. Apostel Schulz begrüßte den Konzertchor mit seinem Orchester und Solisten. Das Gebet wurde zusammen mit der ganzen Gemeinde gesprochen.
Das Programm war wie schon ein Tag zuvor grandios. Die Sänger und Musiker hatten die Gabe, die Geschichte Jesus sehr deutlich darzustellen. Auch hier endete der Abend mit großem Applaus. Wir hatten nachher noch Gelegenheit mit dem Apostel kurz zu sprechen und er war sehr von der Arbeit des Konzertchores angetan.

3. und letztes Konzert am 13.04.2014 in Rostock und damit ging leider die Konzertreise zu Ende. Unter diesem Hintergrund war man natürlich etwas traurig, denn das Zusammenmusizieren macht so viel Spaß und entwickelt Zusammenhalt. Jeder kann sich auf den anderen verlassen, aber vor Allem auf den Chorleiter Daniel Arnold, der den Chor mit ruhiger, einfühlsamer und sicherer Hand führt. Es kann nur funktionieren, wenn Chor und Dirigent eins sind. Das haben diese Musiker praktiziert. Deshalb konnten sie frei singen und haben alles gegeben, um eine solche Musik vorzutragen. Der rasende Applaus zeigte wiederum, dass Daniel Arnold den richtigen Weg eingeschlagen hat.
In Rostock wurde der Chor von Bischoff Knobloch und dem Vorsteher, Bezirksevangelist Eisak, der Gemeinde Rostock begrüßt.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich das Gefühl hatte, ich sitze im Hochzeitssaal, kein Streit nur Friede und viel Freude. Das wünsche ich uns Allen.